„Langsame“ Geburtstage: nachhaltiges Schenken

„Langsame“ Geburtstage: nachhaltiges Schenken

8. Oktober 2020 2 Von mamalangsam

Einige Wochen sind vergangen, seitdem wir das letzte Mal was geschrieben haben. Der Alltag mit all seinen Verpflichtungen hat uns eingeholt, Geburtstage wurden gefeiert, viel war los. Viele Themen für den Blog sind im Kopf, aber die Zeit zum Schreiben fehlt. So ist das, Bloggen steht hier nicht an erster Stelle. Heute wollen wir euch etwas von unseren „langsamen“ Kindergeburtstagen mitgeben. Nach einigen Jahren des Elterndaseins läuft manches mittlerweile etwas routinierter bei der Vorbereitung der Kindergeburtstage und wird somit einfacher. Gott sei Dank, denn viele Aufgaben müssen im Vorfeld gemacht werden: Wunschlisten an die Großeltern schicken, Einladungskarten für die Freunde basteln und verteilen, Backen, Wohnung bzw in diesem Jahr die Garage und den Garten zum Feiern herrichten, Programm für den Kindergeburtstag ausdenken uvm….Jedes Jahr notieren wir, was gut geklappt hat und was nicht so gut, so entwickeln sich Routinen.

Das Geschenk

Was dieses Jahr richtig gut klappte, ist die Wahl des Geschenks von uns Eltern an die Kinder. Früher haben wir uns den Kopf zerbrochen und das Internet abgesucht nach guten Geschenken fürs passende Alter. Machen wir (fast) nicht mehr. Kinder wollen genau die Sachen, die sie sich wünschen. Wir beobachten und fragen die Kinder intensivst und mit langem Vorlauf, was sie sich wirklich wünschen. Denn mit „unseren“ Geschenken spielen sie dann eh oft nicht. Und wenn das Kind sich einen Dino wünscht, kriegt es einen Dino, nicht mehr und nicht weniger. Und wenn das Geschenk aus Plastik ist, ist das ok. Spielzeug sollte man gebraucht kaufen und kann es ja später weitergeben. Wir sind allerdings froh, dass sich unsere Kinder durch unsere minimalistische Lebensweise, wirklich nur wenige, gezielte Spielsachen wünschen. Für die Paten und Verwandten, die selbstverständlich auch etwas schenken möchten, erstellen wir Wunschlisten, sodass es nicht ausufert und nichts doppelt geschenkt wird.

Kinder schenken Kindern

Zu manchen Dingen konnten wir uns noch nicht überwinden, bzw sind uns unsicher, was da gut ist. Ihr kennt das sicher, diese Mitgebseltüten, die man den Gästen am Ende überreicht. Da kommt meist viel Ungesundes und Plastikzeugs rein. Die Kinder lieben das. Eine alternative Idee dazu wäre: Die Geburtstagskinder basteln selber was für ihr Freunde oder schenken was von ihrem vorhandenen Spielzeug. Ebenso könnten die Gäste dem Geburstagskind etwas aus ihrem Spielzeugrepertoire schenken. Dieses Jahr haben wir das leider noch nicht angeregt, wir hoffen, das nächstes Jahr aufzugreifen.

Materialien

Früher hatten wir große Müllberge nach solchen Tagen, was sich mittlerweile auch sehr reduziert hat. Geschenkpapier behalten wir auf. Kann man gut zum Basteln oder für den Adventskalender benutzen. Servietten benutzen wir nicht, werden von Kindern eh meist nicht benutzt. Selbst die angezündeten Kerzen verwenden wir wieder, da sie ja nur kurz auf dem Kuchen brennen. Die Deko verwenden wir natürlich auch wieder. Teilweise klappt das sogar mit Luftballons, wenn man den Knoten nicht so fest macht. Auf Strohhälme wollten wir nicht verzichten, die Kinder lieben das irgendwie, immerhin sind sie aus Papier…

Liebe und Zeit schenken

Für andere ist diese Art zu feiern und zu schenken vielleicht zu wenig. In unserer Familie ist das „materielle“ Schenken aber auch definiv nicht die „Liebessprache“. Mit was können wir unsere Kinder stattdessen beschenken?

  1. Aufmerksamkeit: Wünsche der Kinder erkennen, „Ja-sage“-Tag, Geburtstagskrone basteln und aufsetzen

2. leckerem Essen: es gibt von morgens bis abends nur Lieblingsessen vom Geburtstagskind

3. warmen Worten: jedes Jahr schreiben wir Eltern den Kindern eine eigene Karte zum Geburtstag, über was wir uns an ihnen freuen, was so los ist und wir ihnen wünschen. Das kommt dann als schöne Erinnerung in ihre Sammelkiste

4. Zeit: einen gut organisierten Kindergeburtstag mit spannender Aktion wie einer Schatzsuche, andem man die Ruhe bewahren kann, wenig in der Küche steht und mitten unter den Kindern ist.

Und wie feiert ihr so Geburtstage für die Kinder? Vielleicht habt ihr auch noch ein paar Tipps?

Wir hoffen, bald wieder zu schreiben. Vielleicht folgt dann noch ein Beitrag zur Schatzsuche für euch zum Weiterverwenden, denn die war wirklich gut 😉 Habt ihr Interesse daran?