Spielideen für draußen im Winter

Spielideen für draußen im Winter

2. Februar 2021 1 Von mamalangsam

das Wetter ist nass, kalt und meistens bewölkt. Bei uns bedarf es da schon manchmal ganz schön viel Überredungskunst und Geduld bis dann endlich mal alle in voller Matschmontur draußen sind. Da ist es hilfreich, wenn man eine spannende Spielidee oder Aufgabe für draußen aus dem Ärmel schütteln kann, um eine gute Zeit an der frischen Luft zu genießen und alle motiviert bei der Sache sind. Wir möchten mit euch heute ein paar Ideen teilen, die uns und vorallem auch unsere Kinder bei kaltem und nassem Wetter vor die Tür locken und bei denen wir Eltern nicht frierend auf dem Spielplatz rumstehen müssen:

im Wald

1. Waldbingo. Ihr seht es schon auf dem Foto. Nehmt einen Eierkarton, klebt Fotos oder malt verschiedene Dinge die man in der Natur findet hinein und lasst sie die Kinder suchen. Vordrucke dazu könnt ihr im Internet finden oder ihr gestaltet es selber. Wenn ihr eine Belohnung in Aussicht stellt, ist es vielleicht noch etwas motivierender für die Kinder, sich auf die Suche zu begeben. Je nach Alter der Kinder könnt ihr schwere oder leichte Dinge suchen lassen. Ein Ahornblatt ist schwerer zu finden, als ein Stein. Wie ihr seht, wurde das Foto oben im Herbst aufgenommen, wo noch etwas blühte. Aber auch im Winter kann man sicher Sachen in der Natur finden.

2. Querfeldein im Wald laufen. Ja, das sollte man eigentlich nicht machen. Und machen wir ja eigentlich auch nur ganz selten… Aber es macht soviel Spaß! Vor ein paar Monaten haben wir ganz in unserer Nähe eine „Schlucht“ entdeckt, die wir seitdem unsere „König der Löwen“-Schlucht nennen. Als wir das erste mal da waren, war diese Geschichte gerade der Renner unter unseren Kindern und so trafen wir in dieser Schlucht auf die Gnu-Herde und den Elefantenfriedhof und kraxelten hindurch wie der kleine Simba.

3. ein Tipi bauen. Eines unserer Kinder hat bei einer Ferienaktion der Gemeinde eine Hütte im Wald mitgebaut. Die ist nun des öfteren Ziel für uns, um ein klein wenig vor Wind und Kälte geschützt ein Picknick einzunehmen oder an der Hütte weiterzubauen und sie mit Moos, Rinde und Stöcken zu verdichten. Da sowas eigentlich nie fertig ist, kann man beliebig oft hingehen und die Kinder finden es toll, weil sie ja selbst mitmachen und so ihr eigenes kleines Reich im Wald schaffen.

Zu Hause im Garten

4. Matschen, matschen, matschen. Wer dafür zu eitel ist, dem entgeht eine Menge Spaß. Kinder lieben es im Dreck zu spielen und deshalb überlassen wir ihnen da weitesgehend das Feld in unserem Garten. Letztens haben sie Regenwürmer ausgegraben und in einer großen Schüssel mit Erde gesammelt. War ein super Nachmittag und die Kids sind abends seelig eingeschlafen. Auch wenn unser Garten nun etwas durchlöchert aussieht war es uns das wert.

5. Stockbrot. Feuer kommt immer gut an bei den Kindern und es wärmt, wenn`s draußen kalt ist. Wir haben das sogar schon im Schnee mit Schirm über der Feuerschale gemacht. Klappte auch. Sollte man nicht als Mahlzeit einplanen, sonst stresst es nur, gerade bei kleinen Kindern, da es ja schon recht lange dauert, bis es mal was zu essen gibt.

6. Vögel mit Futter anlocken und beobachten. Da „Vögel im Winter“ gerade bei uns im Sachunterricht durchgenommen werden, ist das natürlich besonders interessant für unsere Kinder. Bei jeder Gelegenheit versuchen wir Vögel zu beobachten, legten uns sogar schon richtig auf die Lauer und ab und zu darf auch mit Mamas Handy gefilmt werden.

an anderen Orten

7. der Bach. Manchmal sind Spielplätze nicht mehr ganz so interessant, dafür ist es der Bach am Ende der Straße umso mehr. Vorallem wenn jetzt Hochwasser ist. Gut ausgerüstet und mit Rucksäcken voller Schleichfiguren machen wir uns auf den Weg und unsere Kinder verwandeln die Umgebung beim Bach in kürzester Zeit in ihre ganz eigene Welt. Die Feen wohnen im Baumstumpf auf der Insel, die Dinos im Gebüsch und die Pferde am matschigen Ufer. Größere Jungs kommen zufällig vorbei und bauen Staudämme. Das erinnert mich an meine Kindheit, wo wir einfach so in der Natur rumgestreunt sind und eben Buden und Staudämme gebaut haben. Wie schade, dass man das heute nur noch selten sieht.

8. einen Straßengarten aufmalen. Sonntag nachmittags trifft man uns des öfteren auf einem leeren Parkplatz, wo wir Straßen mit Kreide aufmalen und die Kinder mit Roller, Fahrrad, Laufrad, Inlinern oder was auch immer darin herumfahren. Wir Eltern nehmen auch gerne einen Roller mit, dann wird`s nicht so kalt und man kann einfach mit rumfahren.

9. zu Fuß einkaufen. Für viele nicht selbstverständlich, deshalb erwähne ich es hier. Bei Wind und Wetter können wir nötige Gänge wie Einkäufe zu Fuß machen und haben so gleich zwei Dinge erledigt. Den Einkauf und einen Teil der Draußen-Zeit. Falls es euch zu stressig ist mit Kindern einzukaufen, kann ich das gut verstehen. Meistens versuche ich nur 1-2 Kinder mitzunehmen. Als Motivation darf es sich eine Obstsorte oder ein Mittagessen, was am nächsten Tag gekocht wird aussuchen….mit den Süßigkeiten oder Brezeln als Belohnung besser gar nicht erst anfangen ;).

Wir hoffen, dass etwas für euch dabei war und würden uns freuen, zu erfahren, was ihr so gerne mit euren Kids draussen macht, wenn`s kalt und nass ist.

c